Trendprognosen 2022

Mensch – Raum – IT: Basis der resilienten Organisation für 2022

Ein Artikel von Michael Stüve, Geschäftsführer HCD Planungsgesellschaft | 07.01.2022 - 08:46

Wenn die hybride Arbeitswelt mit gleichberechtigten Zeiten im Büro und Zeiten unterwegs oder im Homeoffice der neue Standard wird, hat das Folgen für die Flächennutzung und für die IT-Ausstattung der Menschen. Wenn Unternehmen einerseits Flächen verkleinern und für andere Tätigkeiten umnutzen können, müssen andererseits Prozesse angepasst werden. Im Unternehmen werden mehr und mehr kreative und kooperative Schaffensprozesse stattfinden, administrative Arbeiten oder Kundenkommunikation werden vermehrt aus den dezentralen Arbeitsorten heraus erbracht.

Die Folge ist ein Paradigmenwechsel: Nicht mehr ein Arbeitsplatz wird mit ITK ausgerüstet, sondern der arbeitende Mensch muss durch IT bestmöglich unterstützt werden, gleichgültig wo dieser Mensch seine Arbeitsleistung erbringen will. Es gilt also, die Ausstattung der Arbeitswelt vom Menschen her zu denken. Es kommt auf die Prozesse an. Wird viel kommuniziert, braucht es Lösungen von der Flächennutzung über die Raumgestaltung bis zum Headset, die akustisch optimiert sind. Wird viel per Videocall kommuniziert, braucht es zusätzlich eine optisch ruhige Umgebung, die im bestenfalls Teil der Markenkommunikation wird. 

Die Reihenfolge bei der Planung und Gestaltung von Arbeitswelten für die hybride Arbeitswelt 2022 muss also sein: Mensch und Prozesse – Raum – IT. Und zwar genau in dieser Reihenfolge. Ein einfaches Beispiel kann dies illustrieren. Wenn Mitarbeitende häufig zwischen „remote“ und Office wechseln, braucht es an den Arbeitsplätzen nicht nur eine leicht zugängliche Anschlussmöglichkeit, um das Laptop an den Bildschirm anzuschließen. Auch die Stromversorgung des Laptops sollte dank einer Tisch-Steckdose so einfach sein, dass niemand auf dem Boden herumkrabbeln muss. Das klingt fast banal, ist aber längst nicht Standard. Komplexer wird es, wenn Bildschirminhalte zum Beispiel einfach von jedem Endgerät auf Smartboards oder Monitore geteilt werden sollen. Und: bei aller Menschen-Orientierung der IT- und Medientechnik – sie muss außerdem leicht und einfach im Unterhalt sein. Eine 1st-Level-Helpdesk für Anwenderfragen muss gut erreichbar sein.

Die Herausforderung in den kommenden Monaten wird sein, eine tragfähige und zukunftsfeste Arbeitswelt für die resiliente Organisation aufzubauen. Die Fokussierung auf den Menschen und seine Arbeitsprozesse wird dabei entscheidend sein, langfristig richtig zu investieren.