Zurich Gruppe Deutschland will papierlos werden

Ein Artikel von red | 16.03.2021 - 14:26

„Durch unserer Initiative ‚Paperless Future‘ konnten wir bereits viel bewirken. So wurden die tatsächlichen Bedarfe der einzelnen Bereiche ausgiebig ausgewertet und optimiert. Das hat uns in die Lage versetzt zu erkennen, an welchen Stellen es noch Handlungsbedarf gibt und was uns im Detail noch daran hindert, auf Ausdrucke zu verzichten“, berichtet Michael Winkelmann, Flächenmanager bei Zurich. „Um das digitale Arbeiten zu erleichtern und zu fördern, gab es eine großflächige Einführung von Laptops und großen Bildschirmen sowie die Erweiterung der Nutzung digitaler Anwendungen. Durch das verstärkte Arbeiten von zu Hause aus während der Pandemie, mussten wir uns alle damit auseinandersetzen, weniger zu drucken und dahingehend unsere Verhaltensweisen anzupassen. Diese gilt es nun auch in der Zeit nach Corona beizubehalten und zu verstärken. Natürlich sind gewisse Ausdrucke aufgrund rechtlicher Erfordernisse auch künftig zwingend nötig. Ziel muss es also sein, die erforderlichen Druckstücke an anderer Stelle wieder auszugleichen, aber auch darauf hinzuwirken, dass bestimmte Regularien angepasst werden, damit auf Ausdrucke verzichtet werden kann.“

Zurich hat das Ziel erklärt, zu einem der nachhaltigsten Unternehmen der Welt zu werden. Entsprechend wurden unterschiedliche Nachhaltigkeitsinitiativen fest in der Unternehmensstrategie verankert. Bereits im Jahr 2019 hat sich Zurich als erste Versicherungsgesellschaft zur Einhaltung der UN- Verpflichtung zur Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 1,5 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau (UN Global Compact Business Ambition Pledge) verpflichtet.

Mit der Senkung des Papierverbrauches leistet Zurich einen wichtigen Teil zum 1,5 Grad-Ziel, denn durch eine Senkung werden nicht nur Rohstoffe, Tinte und Toner eingespart, vor allem wird auch der Verbrauch von Wasser deutlich gesenkt. Denn für die Produktion eines handelsüblichen DIN-A4-Blattes werden etwa zehn Liter Wasser benötigt – bei Recyclingpapier sind es immerhin noch rund 100ml. Insofern trägt die Reduzierung des Papierverbrauches auch maßgeblich zum Umwelt- und Ressourcenschutz bei.