Schadenmanagement effizienter abwickeln

Ein Artikel von Rainer Stürmer, Head of Sales, 3C Deutschland GmbH – ­A company of ­Arvato Financial Solutions (sponsored) | 28.11.2019 - 14:04
tabelle-schadenkategorisierung.png

Intelligente Kategorisierung bei der Schadenaufnahme

Autoversicherer stehen in einem harten Wettbewerb, denn die Wechselbereitschaft der Kunden ist hoch. Die am häufigsten ­genannten Gründe für den Gang zur Konkurrenz sind günstigere Konditionen sowie der Wunsch nach unkomplizierter Hilfe im Schadenfall.  Beides, Effizienz und Abläufe im Schadenmanagement, können mit dem Einsatz moderner Technologien deutlich optimiert werden. Im Zuge der Digitalisierung sind bereits viele Schritte automatisiert worden. Jedoch setzen Versicherer häufig die riesigen Datenmengen, über die sie verfügen, noch nicht ausreichend zu ihrem Vorteil ein. Dabei lassen sich mithilfe von KI und der systematischen Nutzung von Daten (Advanced Analytics) Prozesse effizienter und intelligenter gestalten – von der Disposition und der Anreicherung von Aufträgen, über die gesamte Geschäfts-Vorfallsteuerung inklusive Prüfung von Gutachten, Kostenvoranschlägen und Rechnungen sowie automatischer Korrekturprozesse. 

rainer-b-hg.jpg

Rainer Stürmer

Innovative Dienstleister wie die 3C Deutschland GmbH können Versicherer ­dabei unterstützen: Das beginnt bereits bei der Aufnahme des Schadens, der von einer intelligenten Software direkt kategorisiert wird. Basis dafür ist die Analyse mehrerer 100.000 Schadenfälle mit verschiedenen KI-Modellen, die es ermöglicht, Muster zu erkennen. Muss der Schaden von einem Sachverständigen begutachtet werden, startet ein automatisierter Prozess, der im Nach­hinein detailliert von Versicherung und Versicherungsnehmer nachvollzogen werden kann. Das System verfügt über eine stets aktualisierte Sachverständigen- und Werkstattdatenbank. Über diese wird ein ver­fügbarer Gutachter mit den erforderlichen ­Fähigkeiten direkt angesteuert. Er bekommt alle schadenrelevanten Daten direkt in seine Endanwendung überspielt, angereichert mit weiteren wichtigen Informationen, die für die Beurteilung des Schadens wichtig sein können: u.a. Wetterdaten, aktuelle Stundenverrechnungssätze, die AKB-Informationen und eventuelle HIS-Treffer. Aufwendige Recherchen durch einen Sachbearbeiter entfallen und viele Fehlerquellen werden ausgeschlossen. Der Sachverständige muss lediglich den Schaden vor Ort besichtigen und die Kalkulation erstellen. Diese geht wieder digital und in Form strukturierter Rohdaten an den Dienstleister. Die 3C-Software kann alle gängigen Formate der Kalkulationssysteme verarbeiten. Zur Qualitätssicherung wird die Kalkulation automatisch anhand des individuell konfigurierbaren Regelwerks der Versicherung überprüft. Kommt es zu einem Regelanschlag, hält ein Kfz-Werkstattmeister sofort Rücksprache mit dem Sachverständigen. Dank KI ist die Häufigkeit dieser Regelanschläge mittlerweile um rund 50 Prozent gesunken und ­damit auch der manuelle Aufwand, der in der Regel zeit- und kostenintensiv ist. Zu guter Letzt geht die Kalkulation mit dem vollständigen Datensatz inklusive der Dienstleister-Rechnung in strukturierter Form zur Dunkelverarbeitung an den Versicherer. 

Somit kann die 3C Deutschland GmbH auch umfangreiche Schadenregulierungsprozesse von Beginn der Schadenmeldung bis zur Regulierung vollständig digital abbilden. Mit KI und Advanced Analytics werden viele Fehlerquellen behoben. Das vereinfacht den Prozess und macht ihn ­kostengünstiger. Davon profitieren nicht nur die Versicherer, sondern auch ihre Kunden.