Callcenter-Startup sichert sich frisches Kapital und neuen GF

Ein Artikel von red | 19.07.2022 - 12:51
idea-3083106_1920.jpg

© Gerd Altmann @Pixabay

Neben Bestandsinvestoren wie UVC Partners, HV Holtzbrinck Venture, btov Partners, Discovery Ventures und Asgard, sind als neue Kapitalgeber der Tech-Investor Bridge to Growth (BTG) und Heiko Hubertz, Unternehmer im Bereich Gaming, mit an Bord.

i2x hat eine Künstliche Intelligenz entworfen, die in Callcentern zum Einsatz kommt. Das Tool nimmt die Gespräche auf, transkribiert sie und schickt den Mitarbeitenden in Echtzeit Feedback dazu. Etwa konkrete Formulierungsvorschläge, wie sie zu Themen überleiten sollen oder welche Anfragen sie nicht mehr verfolgen müssen. Die Anweisungen sehen die Personen in einem kleinen Fenster auf ihrem Computer-Bildschirm. Die KI sagt auch, wie gut die Aussprache ist oder wie emotional und empathisch jemand beim Anrufer ankam. Ziel sei es, die Sprache und den Vertrieb zu optimieren, die Kundenzufriedenheit zu steigern und damit auch den Umsatz.

Das Startup verlangt von den Firmen, in denen die KI angewendet wird, eine monatliche Lizenzgebühr. Laut CEO Michael Brehm nutzen Unternehmen wie Vodafone, Versicherungen und Banken die Software.

Stefan Walther steigt zusätzlich zum Geschäftsführer auf

i2x.jpg

Michael Brehm hat seinen CTO Stefan Walther (r.) mit dieser Runde auch in die i2x-Geschäftsführung reingeholt.

Gleichzeitig erweitert i2x die Unternehmensleitung und ernennt Stefan Walther zum Geschäftsführer. Walther, Chief Technology Officer bei i2x, wird in seiner neuen Rolle eine konsequente Internationalisierung sowie eine nachhaltige Wachstumsstrategie vorantreiben.

Das frische Kapital verwendet i2x für den Ausbau seiner Lösung für die Echtzeit-Kommunikationsanalyse sowie das Echtzeit-Coaching, für weitere Datenschutz-Features, die Entwicklung spezifischer Funktionalitäten für deutsche und europäische Betriebsräte und den Ausbau des Partnernetzwerks. In Summe will i2x bis zum Jahr 2027 100 Millionen Euro in den Ausbau der eigenen Technologie investieren. Damit plant das Unternehmen eines der größten privaten Investitionsprogramme im Bereich KI im europäischen Raum. Bisher konnte das Unternehmen bereits über zehn Patente, u.a. in den Bereichen Audio Interface Systeme, Akzent- und Dialektbearbeitung, Modifikation von Sprach- und Audiodaten und Anonymisierung anmelden. Durch die Investitionen in die Technologie sowie in die Patente möchte i2x seine Position als eines der führenden Unternehmen im Bereich Conversational AI weltweit weiter stärken.