Nachhaltigkeits-Ranking: Gold für 12 deutsche Versicherer

Ein Artikel von Redaktion | 16.11.2022 - 14:00

Seit 2018 führt die Zielke Research Consult eine Analyse der Nachhaltigkeits-Berichte deutscher Versicherer durch, ursprünglich als Corporat Social Responsibility (CSR)-Ranking. Seit 2021 erfolgt die Analyse für des Environment, Social, Governace (ESG)-Ranking in Zusammenarbeit mit Morgen & Morgen. Für das nun ausgewertete Berichtsjahr 2021 erreichten 12 von 50 untersuchten Versicherern das Gold-Niveau. Der Rückgang um zwei Verischerer auf diesem Level gegenüber dem Vorjahr hängt dabei allerdings auch mit einer höheren Bewertungshürde zusammen. Die Zahl der Gesellschaften mit Silber-Ranking nahm um zwei Versicherer auf insgesamt 16 zu. Zwölf Versicherer haben sich für das bronzene Label qualifiziert.

Die Anforderungen an eine aussagekräftige Nachhaltigkeitsberichtserstattung nehme ständig zu, betont Ziele Research Consult. Mit Einführung der CSRD-Berichtserstattung in 2025 müssen die Berichte einen neuen Meilenstein erreichen. Schon für 2022 sind erstmals Angaben zur Taxonomiefähigkeit erforderlich. Es ist schwierig für die Versicherer diesem Tempo Stand zu halten. Dabei gibt es noch einige Ungereimtheiten bezüglich von Detailberechnungen gerade bei den Scope-Angaben. „Es gibt schon noch Unterschiede zwischen denen, die möglichst viel bewegen wollen und denen, die eher die Follower sind. Der Großteil ist aber auf dem richtigen Weg. Jedoch sind wir noch ein weites Stück davon entfernt, beurteilen zu können, ob die Versicherer auf dem 1,5 Grad-Pfad angekommen sind. Hierzu erwarten wir vor allem mehr Scope 3-Angaben in den nächsten Berichten“, sagt Dr. Carsten Zielke, Geschäftsführer der Zielke Research Consult.

AXA an der Spitze der Top-Gruppe

Green_IT.jpg

© Galeanu Mihai @iStock

Folgende deutsche Versicherer haben es im diesjährigen ESG-Unternehmensranking mit zumindest 3,9 Punkten zum Gald-Rang gebracht:

  1. AXA - 5,05 Punkte
  2. Zurich Insurance Group - 4,99 Punkte
  3. Gothaer - 4,71 Punkte
  4. Helvetia - 4,64 Punkte
  5. Sparkassen Versicherung Sachsen - 4,60 Punkte
  6. Prisma Life - 4,45 Punkte
  7. Baloise - 4,33 Punkte
  8. Talanx Gruppe - 4,28 Punkte
  9. Wüstenrot & Württembergische (WW AG) - 4,15 Punkte
  10. SV SparkassenVersicherung - 4,13 Punkte
  11. Debeka - 4,12 Punkte
  12. Die Bayerische - 4,00 Punkte

Die topplatzierte AXA konnte dabei als einziger Versicherer in mehreren Teilbereichen (CO2 Ausstoß, ESG in der Kapitalanlagepolitk sowie Social) die maximale Bepunktung erreichen. Die ERGO ist mit 3,88 Punkten auf Rang 13 denkbar knapp an Gold vorbeigeschrammt. Von den Analystenhäusern besonders erwähnt wird auch die Uniqua Insurance Group, die sich nach sehr schlechtem Abschneiden im Vorjahr (Platz 41) massiv verbessert hat und dieses Jahr immerhin den 18. Rang erreichte. Erneut auf dem letzten Platz findet sich dagegen der Continentale Versicherungsbund, der dieses Jahr als einziger untersuchter Versicherer auf eine negative Gesamtpunktezahl kam.

Gothaer: Freude über Top-Platzierung

Sehr zufrieden mit dem 3. Gesamptplatz und dem Spitzenplatz im Teilbereich Governance zeigt sich die Gothaer. Diese kommte unter anderem damit punkten, dass sie ihre CO2-Emissionen als einer von nur zehn Versicherern extern verifizieren lässt - was Zielke zufolge hilft, einem Greenwashing-Verdacht vorzubeugen.. Zudem ist die Gothaer eine von fünf Gesellschaften, die ihre Impact Investments in der Kapitalanlage sehr transparent in die nachhaltige Berichterstattung aufgenommen haben und dadurch in diesem Segment die maximale Punktezahl erreichen konnten.

„Wir verstehen uns als Teil der Gesellschaft und sind uns unserer Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt sehr bewusst“, meint Harald Epple, Finanzvorstand der Gothaer und im Konzern für das Thema Nachhaltigkeit zuständig. Daher rückt das Thema Nachhaltigkeit auch in der Kapitalanlage, die bis 2050 klimaneutral sein soll, immer stärker in den Fokus. Seit 2018 berücksichtigt der Konzern explizit ökologische und soziale Aspekte sowie Kriterien der Unternehmensführung – sogenannte Nachhaltigkeits-Kriterien.